Brinkmann Bardo

Ein Fan der Laufwerke von Helmut Brinkmann bin ich schon seit vielen Jahren. Mir gefiel schon immer das zeitlose Design, die über jeden Zweifel erhabene Verarbeitung und die vielen durchdachten Detaillösungen. Was mich aber immer wieder, egal wo ich einen Brinkmann Plattenspieler gehört habe, fasziniert hat, war die souveräne, hoch musikalische Wiedergabe. Höchstes Auflösungsvermögen gepaart mit einem absolut stimmigen Rhythmus und Timing. Dazu ein Bassbereich, der für mich wie maßgeschneidert ist. Schwarz, druckvoll und federnd, wenn Sie wissen was ich meine.

Zu einer Zusammenarbeit kommt es aber erst jetzt. Die Jahre vorher hat es nicht gepasst oder es gab schon einen Händler in meinem Einzugsgebiet. Nun ist es soweit. Ich habe mich als erstes für einen Bardo mit 10.5 Tonarm entschieden. Mich fasziniert besonders der Direktantrieb. Welchen Tonabnehmer ich als erstes ausprobiere, habe ich noch nicht beschlossen. Mal sehen, da fällt mir bestimmt noch etwas ein. Mehr demnächst....

Das ist ein offizielles Foto von Brinkmann Audio. Fotos von meinem Bardo gibt es demnächst zu sehen.
Das ist ein offizielles Foto von Brinkmann Audio. Fotos von meinem Bardo gibt es demnächst zu sehen.

 

BARDO Technische Daten
 Antrieb::  Durch Magnetfeld direkt angetriebener Plattenteller mit sanfter, proportionaler Regelung. Ausgelagertes Netzteil in Halbleiter-Technik.
Lager: Präzisions-Gleitlager mit Ölbad (hydrodynamisch), geräusch- und wartungsfrei
Plattenteller: Resonanzoptimierte Alu-Speziallegierung mit Kristallglas-Auflagefläche
Chassis: 12 mm Duraluminiumplatte mit resonanzoptimierter Geometrie
Tonarmbasis:

Spielfrei drehbar mit Schnellarretierung zur einfachen, präzisen Tonarmjustage;

verwendbar mit allen Tonarmen zwischen 9 und 12 Zoll Länge sowie diversen tangentialen Tonarmen

Anschlüsse: RCA, XLR, Steckbuchse für Erdung; DIN-Stecker für Anschluss des Netzgerätes
U/min: 33 1/3 und 45, per Schalter anwählbar
Abweichung von Nenndrehzahl: 0,0%
Drehzahl Feineinstellung: ± 10% mittels Trimmpotentiometer
Gleichlauf: 0,07% linear, 0,035% nach DIN 45507
Hochlaufzeit: 12/16 Sekunden (33/45)
Geräuschspannung: -64 dB (Messplatte DIN 45544); -68 dB (Messkoppler)
Abmessungen: 420 x 320 x 100 mm (BxTxH)
Preise Laufwerk: ab 8490,-€ 

Wer könnte sein Gerät besser erklären? Text des Hersteller.

Vorgeschichte  

Nachdem Helmut Brinkmann sich lange Zeit mit viel Interesse und Forschergeist mit Plattenspielermotoren auseinandergesetzt hat, entstand schließlich das Laufwerk Oasis mit Direktantrieb. Da dieses Projekt sehr guten Anklang bei vielen Musikfreunden fand, entschlossen wir uns, ein zweites Modell mit Direktantrieb anzubieten. Das Design des »Bardo« ist diesmal deutlicher an unsere „großen“ Laufwerke »Balance« und »LaGrange« angelehnt.  

 

Interessante Details und Erweiterungen  

Das Bild zeigt den »Bardo« als Standard Modell mit dem magnetischen Direktantrieb. Der »Bardo performance« wird mit dem Transistornetzteil geliefert mit dem auch die Laufwerke »Balance« und »LaGrange« betrieben werden. Dies wirkt sich in einer tieferen Basswiedergabe und einem weiteren Klangbild aus.  

Die Tonarmbasis des »Bardo« ist drehbar und in jeder Position einstellbar. Der »Bardo« kann Tonarme von 9“ bis 12“ aufnehmen. Die Tonarmbasis wird passend zu dem Tonarm des Kunden gebohrt.  

Die Anschlüsse befinden sich auf der Rückseite des Laufwerkes, sie werden auf Kundenwunsch mit RCA oder XLR-Buchsen ausgestattet. Es können auch Tonarme mit DIN-Steckern oder festen Kabeln problemlos montiert werden.  

Die zwei möglichen Geschwindigkeiten, 33 1/3 und 45, werden mit einem Schalter an der Vorderseite des Plattenspielers geschaltet und können mit einem Schraubenzieher an zwei kleinen Bohrungen neben dem Schalter justiert werden. 

Magnetischer Direktantrieb  

Der »Bardo« wird mit einem magnetischen Direktantrieb betrieben, der von Helmut Brinkmann entwickelt wurde und von uns selber produziert wird. Ein ringförmiger Magnet ist in das Tellerlager, das auch zugleich das Motorlager ist, eingebaut und wird konzentrisch durch unter dem Magnetring angebrachte Spulen in Rotation versetzt. Eine elektronische Schaltung steuert mit Hilfe zweier Hall-Sensoren (magnetfeldabhängige Widerstände) die Spulen so an, dass eine sehr gleichförmige, langsame Drehbewegung entsteht.  

Viele der bekannten Direktantriebsmotoren wurden für Studios und Radiostationen gebaut, wo es nötig war eine sehr kurze Hochlaufzeit von weniger als 1 Sekunde zu erreichen. Dafür wurden sehr drehmomentstarke Motoren eingesetzt die starkes Polrucken und Gleichlaufschwankungen mit sich brachten. Um dies zu vermeiden haben wir lange an einer Motorregelung gearbeitet, die gerade genug Energie bereitstellt um die Solldrehzahl zu halten. Der Stator des Motors besteht aus vier speziell geformten Feldspulen, die mit großer Präzision konzentrisch um das Tellerlager ausgerichtet sind. Aufgrund von Klangvergleichen haben wir die Spulen nicht um 90° versetzt sondern in einem unüblichen 22,5°-Raster angeordnet, dies reduziert durch die überlappenden Magnetfelder zusätzlich das Polrucken. Der Rotor des Antriebsmotors ist zugleich der Subteller des Plattentellers, er trägt an seiner Unterseite den Magnetring mit 8 Polen. Im Motor wird die Drehzahl einer Tachoscheibe von einer Reflexlichtschranke, umgesetzt in eine variable Spannung, einer Regelschaltung zugeführt, die darüber die Drehzahl mit einer über die Trimmer einstellbaren Referenzspannung vergleicht. Eine Lagerheizung wie bei den Laufwerken »Balance« und »LaGrange« ist beim »Bardo« nicht nötig, da der Motor auch in Ruhe unter Spannung gehalten und damit eine stabile Temperatur des Lagers ermöglicht wird.  

Interessierte können weitere Informationen über das Motorkonzept unserer Laufwerke »Oasis« und »Bardo« in dem white paper über den OASIS finden.  

 

Das RöNt II Röhrennetzgerät ist die optimale Ergänzung für den »Bardo«.

Auch nach über fünfundzwanzig Jahren "Erfahrung" liebe ich es noch immer neues Equipment auszupacken. Vor allem, wenn es so toll verpackt ist wie die Geräte von Brinkmann es sind. Ich habe zwar kein "unboxing" Video gemacht, wer weiss, vielleicht kommt das ja noch ;)), aber ich habe von (fast) jedem Schritt Fotos gemacht. Möglicherweise haben Sie Spaß beim anschauen.

So finden Sie uns

Ca. 5 Km östlich von Wolfsburg, im beschaulichen Ortsteil Hehlingen, sind wir Zuhause.

Im Untergeschoss unseres Hauses betreiben wir seit 1994 unser Hifi-Studio. 

Da ich während der Geschäftszeiten auch Termine ausser Haus wahrnehme, ist eine vorherige

Terminabsprache zwingend notwendig. Sonst stehen Sie im schlimmsten Fall vor verschlossener Tür.

:: FIRST CLASS HIFI - Andreas Kreft :: Zum Hehlinger Holz 33 :: 38446 Wolfsburg ::

:: Tel: (+49) (0)5363 4925 ::

Geschäftszeiten nach Vereinbarung: Dienstag - Freitag 10.00 - 12.30 Uhr und 15.00 - 19.00 Uhr

Samstag 10.00 - 14.00 Uhr. 

Hier geht es zu

meiner 

Facebook-Seite